Ruhrpott Mini IG Mai 2018
MDMDFSS
« Apr   Jun »
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Die Interessengemeinschaft im Ruhrgebiet für den Mini bis Baujahr 2000

X

Serviettentechnik „Serviettentechnik”

BildServiettentechnik ist eine kreative „Bastelei”, die mit normalen Papier-Servietten allerlei Gegenstände verziert. Und auch Alec Issigonis „verzierte” ja bekanntlich bei diversen „Geschäftsessen” in seinem Lieblingsrestaurant die ein oder andere Serviette mit seinen technischen Einfällen. Sein Ziel war allerdings die Entwicklung eines sparsamen und kleinen Automobils. Dabei galt es auch, sich gegen die Konkurrenz - die „Rootes Group” - durchzusetzen. Alec Issigonis wusste: Dort arbeitete man ebenfalls an einem „kleinen” und sparsamen Fahrzeug, dass später als Hillman Imp auf sich aufmerksam machen würde. Technische Tipps standen auch auf der „Speisekarte” seiner erfahrenen Weggefährten Alex Moulton und John Cooper.

Von der Theorie zur Praxis

Ob Issigonis genialen Ideen dann letztendlich auch in die Praxis umgesetzt werden konnten, dafür „standen” ihm u. a. auch die erfahrenen und kreativen British Motor Corporation (BMC)-Techniker John Sheppard, Vic Everton (für den „Musterbau”) und Charles Griffin zur Seite.
In der Konstruktionsabteilung des BMC-Konzerns wurde daher so manche auf einer Serviette „verewigte” theoretische Überlegung auf ihre praktische Realisierung überprüft. Und viel Zeit hatte man ja nicht, denn BMC drängte! Eine große Hilfe für Das BMC-Team von Alec Issigonis war übrigens noch der junge und begabte Karosseriebauer Ron Dovey.

John Sheppard war es im Übrigen auch, der mit Alec Issigonis Ende der sechziger Jahre den von Issigonis geplanten und favorisierten Mini-Nachfolger - das Projekt 9X - entwarf. Die Realisierung eines solchen Nachfolgers wurde jedoch zugunsten einer facegelifteten Version des Minis - dem Mini Clubman - verworfen. Verantwortlich für die „überarbeitete” Mini-Frontpartie des Clubman war der BMC - Designer Roy Haynes.

Vom Mini zum Metro

Und da gab es noch Charles Griffin - ein erfahrener „Morris-Ingenieur” - der zusammen mit Jack Daniels intensiv an der Entwicklung der wartungsfreien Gelenkwellen des Minis beteiligt war.
Charles Griffin, später zum Technischen Leiter aufgestiegen, hatte wiederum großen Anteil am designierten Mininachfolger - dem Mini Metro. Grundlage für den Metro war der Prototyp mit der Bezeichnung ADO 88. Wie wir heute wissen, überlebte der Mini den Metro bei weitem, so dass es zu einer solchen „Ablösung” nie gekommen ist. Allerdings ist auch bekannt, dass der Mini von technischen Innovationen des Metros durchaus profitierte: So wurde beispielsweise der für den Metro überarbeitete A-Serien Motor - der „A+ - Motor” - im Mini „eingesetzt”.

InhaltsübersichtZum Anfang
Letzte Änderung am 8.8.2011, 20:32 von Dietmar
Autoren: Dietmar
Seite: bearbeiten : Ältere Versionen
Wiki: Inhaltsverzeichniss : letzte Änderungen

Chttp:/ruhrpott-mini-ig.de
Logos Statistik Impressum
TDi 22.05.18 19:51