Ruhrpott Mini IG Dezember 2018
MDMDFSS
« Nov   Jan »
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Die Interessengemeinschaft im Ruhrgebiet für den Mini bis Baujahr 2000

X

Mini Countryman und Traveller „Sound-Check”!

Bild
Nach dem „Erscheinen” des Mini Van, wurde zu dessen Ergänzung der Mini Kombi-„Sound” eingecheckt!


Bereits zuvor gab es ja schon ein „Conversion-Kit”, mit dem der Van durch hintere Sitze ergänzt werden konnte. Die Montage dieses Kits erforderte jedoch eine „Neugestaltung” des Reserverades und der Batterie. Passende „PVC-Matten” wurden als Option angeboten.


Beflügelt durch den Verkaufs-Erfolg des Van entstanden somit im September 1960 zwei weitere parallele „Kastenversionen” (ebenfalls unter dem Aspekt des „Badge Engineering”) auf der technischen Basis des Mini Van, der ja mit einem verlängertem Radstand aufwarten konnte:


Austin Seven Countryman und Morris Mini Minor Traveller.


In den 60er Jahren wurden Kombis fast ausschließlich von Handwerkern und Gewerbetreibenden genutzt. Und es war charakteristisch, dass sie weniger Fahrkomfort als die entsprechenden Limousinen boten. Dieses Image ist längst überholt - sogar für Mittelklassefahrzeuge werden heutzutage in der Regel Kombivarianten angeboten. Somit ist es auch ein wegweisender Schritt des British Motor Corporation-Managements, „Kombis” als „Familienfahrzeuge” zu etablieren!


Mit diesen „Kombinationskraftwagen” ließ sich nunmehr - wie für diesen Fahrzeugtyp bezeichnend - mit umklappbaren Rücksitzen, eine durchgehende Ladefläche vom Heck bis zu den Vordersitzen schaffen.




X

Mini Countryman und Traveller Landpartie

Austin Seven Countryman und Morris Mini Minor Traveller

Wie aus den Namensbezeichnungen dieser fast identischen Parallelmodelle leicht zu erkennen ist, sollten hier insbesondere die Landbevölkerung und vor allem „reisefreundliche” Familien angesprochen werden. Dieses „Kombi-Modell” hatte eine zusätzliche hintere und umklappbare Rücksitzbank sowie eine verbesserte Ausstattung (Heizung, Teppichboden und später sogar vordere Sicherheitsgurte). Die Karosserie erhielt auch im hinteren „Kastenbereich” die obligatorischen Schiebefenster. Als Vorbild galt auch hier der Morris Minor Traveller. Und gleich diesem Erfolgsmodell erhielten die Mini-Kombis eine „Holzapplikation” (die Alec Issigonis übrigens vehement ablehnte). Nur war sie hier nicht als „tragendes Fahrgestell” konzipiert, sondern lediglich aufgeklebt. Da allerdings die Gewerbetreibenden mäkelten, dass die Anbringung von Firmenwerbung durch das „Holzdekor” unmöglich war, konnte man ab 1962 die Kombi-Modelle auch in einer preisgünstigeren „stählernen” Variante ohne „Holzplanken” ordern.
Zunächst war das Fahrzeug mit dem 848 cm³-Motor ausgerüstet. Mit der Einführung der Mk II Modellreihe (Oktober 1967) erhielt das Autos den stärkeren 998 cm³ Motor. Die 850er Variante brachte es dabei auf eine Höchstgeschwindigkeit von 113 Km/h. Die Distanz von „0 auf 100” wurde in 30 s erreicht. Der 1000er schaffte es dagegen auf maximal 125 Km/h. In der Beschleunigung vergangen 21 s, um die „100 Km/h-Marke” aus dem Stand zu erreichen. Im Herbst 1969 wurde die Produktion der Mini-Kombi-Modelle zu Gunsten des neu entstandenen Mini Clubman Estate aufgegeben.

Damit wurde der „Schlussakord” für diese Mini-Baureihe angestimmt. Durch die „Renaissance” der Van-Mobile seit Mitte der 90-iger Jahre wird allerdings bis heute das „hohe Lied” der Automobilkunst angestimmt, wenn es um diese doch eher ungewöhnlichen „großen Kleinen” der Mini Varianten geht.


Allgemeine Technische Spezifikationen


Modell Mini 850 Van Mini 850 Countryman Traveller Mini 1000 Van Mini 1000 Countryman Traveller
Motor Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, querliegend eingebaut; wassergekühlt; hängende Ventile; v. untenlieg. Nockenwelle über Stoßstangen u. Kipphebel betätigt; dreifachgelagerte Kurbelwelle, 1 SU-Vergaser
Hubraum 848 cm³ 998 cm³
Bohrung x Hub mm 62,94 x 68,26 64,59 x 76,2
Leistung PS/U/min 34 bei 5500 38,5 bei 5250
Verdichtung 8,3 : 1
Kraftübertragung Frontantrieb; hydraulische Einscheiben-Trockenkupplung; Schaltgetriebe: Viergang Mittelschaltung (Unsynchronisierter 1. Gang bis 1967)
Karosserie Selbsttragende Ganzstahlkarosserie mit vorderem und hinteren Hilfsrahmen
Vorderachse Einzelradaufhängung an Querlenkern, Schubstange, Gummifederung und Teleskopstoßdämpfer
Hinterachse Einzelradaufhängung an gezogenen Längslenkern, Gummifederung und Teleskopstoßdämpfer
Länge x Breite x Höhe (mm) 3300 x 1396 x 1360
Radstand (mm) 2130
Leergewicht (kg) 622 674 642 694
V max (km/h) 113 113 125 125
Bauzeit 1960-1982 1960-1967 1967-1982 1967-1969


Produktionszahlen

  • Mini Countryman/Traveller Gesamt: 207000
    • Mini Countryman
      • Mk I : 85500
      • Mk II: 22500
    • Mini Traveller
      • Mk I : 75500
      • Mk II: 23500

Bilder


Bild
Austin Seven Countryman

Bild
Morris Mini Minor Traveller

InhaltsübersichtZum Anfang
Letzte Änderung am 10.12.2010, 10:33 von Dietmar
Autoren: Dietmar
Seite: bearbeiten : Ältere Versionen
Wiki: Inhaltsverzeichniss : letzte Änderungen

Chttp:/ruhrpott-mini-ig.de
Logos Statistik Impressum
TDi 11.12.18 01:09