Ruhrpott Mini IG Dezember 2018
MDMDFSS
« Nov   Jan »
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Die Interessengemeinschaft im Ruhrgebiet für den Mini bis Baujahr 2000

X

Mini in Neuseeland „Elfenbein”

George H. Scott - ein engagierter „Vertriebsagent” - begann 1909 in Neuseeland mit dem Verkauf von Austin Cars. Schnell avancierte die Marke zum meistverkauften Auto und es entstand ein „dichtes” Händlernetz. Morris Cars wurden 1919 von Sir Charles Norwood mit der Gründung von „Dominion Motors Ltd.” in dem Inselstaat eingeführt. Ab den 1930er Jahren begannen Austin und Morris auch mit der eigenen Fahrzeugproduktion auf der Grundlage von CKD (Completely Knocked Down)-Kits. Die „Bausätze” des Morris Minor erfreuten sich ab 1949 größter Beliebtheit.


BildIm Jahr 1964 war Dominion Motors in Auckland mit dem Riley Elf mit „einem Bein” im Mini-Geschäft. Von 1964 bis 1970 wurden insgesamt 1975 Riley Elf gebaut. In den 1960er Jahren kamen vereinzelt auch Mini-Produktionen aus Australien (Aussie-built-cars) nach Neuseeland - so auch der 1969 vorgestellte „Mini K”.

Aus der inzwischen gegründeten British Leyland Motor Corporation (BLMC) und Dominion Motors entstand im Jahr 1970 die New Zealand Motor Corporation (NZMC).




Eine seltene Mini-Variante aus Neuseeland war der „de Joux”. Der Karosseriedesigner und Sportwagenhersteller Ferris de Joux baute Ende der 1960er Jahre keine zwanzig dieser interessanten Kit Cars. Sie entstanden aus einer Fiberglas-Karosserie auf der Basis des Mini-Coopers.

Bild
„Mini de Joux GT”

InhaltsübersichtZum Anfang
Letzte Änderung am 3.1.2011, 19:54 von Dietmar
Autoren: Dietmar
Seite: bearbeiten : Ältere Versionen
Wiki: Inhaltsverzeichniss : letzte Änderungen

Chttp:/ruhrpott-mini-ig.de
Logos Statistik Impressum
TDi 18.12.18 12:02