Ruhrpott Mini IG Februar 2019
MDMDFSS
« Jan   Mär »
123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829

Die Interessengemeinschaft im Ruhrgebiet für den Mini bis Baujahr 2000

X

Hydrolastik-Federung Hydrolastik-Federung

Bild
In den Jahren 1964 bis 1969 (Cooper S bis 1971) erhielten alle Mini-Limousinen eine so genannte Hydrolastik-Federung, die gegenüber der Gummifederung deutlich mehr Fahrkomfort bot. Es handelte sich dabei um Gummifederelemente, die innen mit einer Flüssigkeit gefüllt waren. Beim Einfedern kam es zu einer Verdrängung dieser Flüssigkeit, die aus Wasser, Alkohol und Antikorrosionsmittel bestand. Somit kam die naheliegende und scherzhafte Bezeichnung "Whisky-Soda-System" auf.
Durch eine Hochdruckverbindung zwischen den Hydrolastikelementen der Vorder- und Hinterachse erreichte man eine Federkopplung, die Nickbewegungen entgegenwirkt und das Auto stets in einer ausgewogenen "Schwebe" behielt. Nachteilig war, dass sich diese "Flüssigkeits-Federung" bei schnell aufeinander folgenden Stößen verhärtete.
Die Hydrolastik-Federung war gänzlich wartungsfrei. Allerdings bekamen die BMC-Ingenieure die Korrosionsanfälligkeit dieses Systems bis zum Schluss nicht in den Griff.
Darüber hinaus wurden auch die Austin/Morris 1100/1300, Austin 1800 und Austin Maxi Modelle der British Motor Corporation mit der Hydrolastik-Federung ausgestattet.

Bild

InhaltsübersichtZum Anfang
Letzte Änderung am 10.8.2011, 16:47 von Dietmar
Autoren: Dietmar, Pouraga
Seite: bearbeiten : Ältere Versionen
Wiki: Inhaltsverzeichniss : letzte Änderungen

Chttp:/ruhrpott-mini-ig.de
Logos Statistik Impressum
TDi 19.02.19 19:52